Weitere Industriezweige

Quelle: © istockphoto.com / alexsl
Photovoltaik-Training an einem PV-Anlagen-Simulationsgerät.
Quelle: RENAC/ Wüstenhagen

Unabhängig von der Technologie bietet eine Vielzahl deutscher Marktteilnehmer weitere Produkte und Dienstleistungen an, welche die  Wertschöpfungsketten in den verschiedenen Sektoren der erneuerbaren Energien ergänzen.

Projektentwickler prüfen die technologische und ökonomische Machbarkeit von Konzepten und unterstützen in der Akquise von Projektpartnern sowie der Ausarbeitung von Genehmigungsunterlagen. Sie koordinieren und steuern die Planung und bauliche Umsetzung von Anlagen. Andere Anbieter haben sich auf Analyse- und Optimierungsverfahren spezialisiert. Sie identifizieren Effizienzpotenziale bei der Herstellung, beim Bau und Betrieb der Anlage sowie bei der Stromeinspeisung.

Ebenso bedienen einige Hersteller verfahrenstechnischer Komponenten gleich mehrere Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien. So finden beispielsweise Plattenwärmetauscher Einsatz in der Solartechnik, in der oberflächennahen Geothermie sowie in Blockheizkraftwerken (BHKW). Zur effizienten Gestaltung von Antriebslösungen bieten deutsche Unternehmen Frequenzumrichter an, die sich durch hohe Energieeffizienz und Zuverlässigkeit gepaart mit Langlebigkeit und hohen Wirkungsgraden auszeichnen. Im Verbund mit Energietechnik und Energiespeicher-Komplettlösungen können Frequenzumrichter signifikante Einsparpotenziale bewirken. Diese Systemlösungen finden im reinen On- oder Off-Grid-Bereich Verwendung, offerieren in Teilen aber auch die Möglichkeit, zwischen On- und Off-Grid-Modus zu wechseln.

Hinsichtlich Fragen der Umweltverträglichkeit und Sicherheit bieten deutsche Unternehmen umfassende Lösungen. Exemplarisch seien hier genannt:

  • die Zertifizierung von Biokraftstoffen
  • die Validierung, Verifizierung und Zertifizierung von Klimaschutzprojekten entsprechend dem Kyoto-Protokoll, z. B. "Joint Implementation", JI oder "Clean Development Mechanism", CDM
  • die Validierung, Verifizierung und Zertifizierung von betrieblichen oder staatlichen Projekten und Programmen im Bereich der verifizierten Emissionsreduktionen (VER)
  • die Zertifizierung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien
  • die Prüfung von Anlage-Standorten und Baustatiken
  • die Überwachung von Kraftwerksbetrieben.

Deutsche Kapitalgeber finanzieren Projekte, engagieren sich über Beteiligungen oder bieten die öffentliche Platzierung über Fonds. Im Bereich der "Carbon Investments" wickeln sie den Genehmigungsprozess von CDM- und JI-Projekten ab bis hin zur Veräußerung der CDM-Emissionszertifikate, der sogenannten "Certified Emission Reductions", CER, an der Börse.

Bildungsträger bieten Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Erneuerbare-Energietechnik, Wirtschaftlichkeit und Finanzierung von Projekten einschließlich der Planung und Ausführung von netzunabhängigen Anlagen. Diverse Seminare werden angeboten für eine breite Zielgruppe: von Technikern und Ingenieuren über Investoren, Juristen, Entwickler und Entscheider.

Photovoltaik
Biogas
Biokraftstoffe